Mittwoch, 23. April 2014

Ticket in einen Kinderfreien Abend

Der Sonnenschein-Mann und ich, das ist ein Thema, das viel zu kurz kommt.
Es ist nicht so, dass wir die Möglichkeit hätten, aber viel zu selten nutzen wir das Angebot auch mal Zeit ohne die Kinder zu verbringen.
Wenn wir dann mal alle Jubeljahre (meistens zum Jahres- und Hochzeitstag) aus gehen, drehen sich die Themen dann doch hauptsächlich um die Kinder oder uns plagt ein schlechtes Gewissen, weil wir diese kleinen Monster dem hilflosen Babysitter überlassen haben.
Es ist auch einfach so, dass man eher Hemmungen nach einem Babysitter für zwei Kinder (für unsere Kinder...) zu fragen. Ein Kind ist kein Kind, zwei Kinder sind viele Kinder... und meine Kinder rauben mir manchmal den letzten Nerv.

Nun ergab es sich vor zwei Wochen, dass der Sonnenschein in ihrer Kitagruppe übernachten sollte und wir nur noch das Löwenkind los werden mussten, um die Freiheit in ungewohnter Zweisamkeit genießen zu können. Die Oma Babbel bot sich als Löwen-Dompteurin an und der Sonnenschein-Mann und ich schmiedeten schon Pläne für den Abend.

Ein Teil unseres Abendprogramms war dieser Gutschein für ein Sushi-Restaurant. Ein Gutschein, den wir vor fast exakt einem Jahr völlig überraschend von ein paar lieben Menschen geschenkt bekommen haben "Damit Ihr auch mal wieder etwas Zeit für Euch habt". Oh jaaaa... toller Plan!

Der Sonnenschein-Mann und ich befinden uns nämlich aktuell im verflixten siebten Jahr und Herr und Frau Sonnenschein hin oder her - der Himmel hängt wahrlich nicht immer, sondern eher selten voller Geigen.... und es gibt mehr Wolken, als strahlende Sonne.

Ein Jahr ist es nun her, dass wir diesen Gutschein bekommen haben. Nachdem wir im letzten Jahr umgezogen waren, sprachen wir darüber, dass wir ihn endlich mal einlösen wollen. Aber wo hatte ich ihn nur hin geräumt. Es gab da diesen Moment, in dem ich die schreckliche Ahnung hatte, ihn beim Ausmisten auf den falschen Stapel geräumt zu haben... aber glücklicher Weise tauchte er am Ende wieder auf.

Hochzeitstag. Wir wollten ins Kino und anschließend Sushi essen gehen. Das Restaurant hatte wegen Renovierung geschlossen.

Eine ganze Weile flog nun dieser Gutschein also in meiner Handtasche rum und plötzlich war er weg. Panisch suchte ich nach dem Gutschein und hatte wieder diese schreckliche Ahnung - ich habe ihn im Aufräumwahn (ich hasse es, wenn Papierchen in meiner Handtasche rumfliegen!) weg geschmissen. Wie beichte ich das nun dem Sonnenschein-Mann?
Brauchte ich gar nicht. Der Gutschein tauchte wieder auf, denn ich hatte ihn vorsorglich in ein Reißverschlussfach jener Handtasche verfrachtet.
Freitag vor zwei Wochen. ENDLICH mal wieder ein Kinderfreier Abend. ENDLICH diesen Gutschein einlösen. Manch einer kann sicherlich nachvollziehen wie ich mich auf diesen Abend freute!
Am Abend zuvor schrieb ich noch der großzügigen Gutschein-Schenkerin, dass wir am nächsten Abend endlich den Gutschein einlösen würden und (fast) nix mehr schief gehen könne...

Fast eben. Die unkalkulierbare Größe in dieser Formel sind, wie so oft, die Kinder.

Freitag Morgen, die Kinder sind gesund und munter, es ist ziemlich wuselig, wie jeden Morgen im Hause Sonnenschein. Soweit ist alles fertig, der Sonnenschein-Mann im Bad, die Kinder beschäftigt und ich mal eben schnell im Schlafzimmer den Gutschein aus meiner (alten) Handtasche nehmen, damit ich den am Abend nicht vergesse (ich kenn mich ja... ).

Den Gutschein in der Hand, höre ich es in der Küche verdächtig laut rascheln. Oh nein! Das Löwenkind macht sich wieder an der Vorratsschublade zu schaffen. Zeitgleich mit mir stürmt der Sonnenschein-Mann in die Küche, das Löwenkind hat innerhalb kürzester Zeit den kompletten Küchenboden mit dem guten Fleur de Sel paniert, faucht der Sonnenschein-Mann "Warum lässt Du die Kinder denn unbeaufsichtigt?!". 
Es ist mal wieder so typisch! Die Kinder machen Quatsch und ich bin Schuld... "ich nicht! Vincent!" bekräftigt der Sonnenschein noch energisch und stapft majestätisch aus der Küche, während Salz unter ihren Füßen knirscht.
Wenn unsere Küche eine Tür hätte und Salz nicht so schrecklich ungesund wäre, hätte ich am liebsten einfach leise die Tür geschlossen und das Löwenkind mit dieser salzigen Schweinerei alleine gelassen... Rummatschen ist schließlich gut für die sensorische Entwicklung. 

Aber das Elend hört nicht mit der Salzlaache in der Küche auf, sondern beginnt erst so richtig mit meinem Filmriss ab diesen Zeitpunkt. 

Nach dem ganzen Hickhack am viel zu frühen Morgen, einem flüchtigen Putzintermezzo in Pumps und voller Büromontur, untermalt von viel Kindergeschrei (plus einem ungeduldigen Mann, der drängt, weil wir mal wieder spät dran sind), sitze ich wenige Minuten später tief durchatmend in der Bahn, greife in meine Handtasche, um das Ticket zum Kinderfreien Abend in die Hanz zu nehmen... aber... Moment mal! Wo habe ich eigentlich diesen verf...ten Gutschein hingetan?? Hab ich den nun eigentlich in meine Handtasche? Oder liegt der noch auf der Arbeitsplatte? Im Müll! Ich habe ihn in den Müll geschmissen, als ich die Schweinerei in der Küche weg gemacht habe! Schei... wann kommt noch mal die Müllabfuhr?

Ich weiß echt nicht wo ich diesen verflixten Gutschein hingelegt habe!

Nachmittags wieder zu Hause...

auf der Küchenarbeitsplatte - ist er nicht
im Müll - ist er nicht
in den Rucksäcken der Kinder - ist er nicht
in den Jackentaschen der Kinder - ist er nicht 
in sämtlichen Schubladen und Schränken, selbst im Kühlschrank und der Tiefkühltruhe und im Backofen - ist er nicht
den Sonnenschein gefragt - sie hat ihn nicht (aber es ist nie verkehrt sie nicht trotzdem zu verdächtigen... kenne ich das vereinnahmende Wesen meiner Tochter inzwischen zu genau...)

Als die Oma eintrudelt, murmel ich etwas entschuldigendes und fange noch mal von vorne an zu suchen. Rascheln in der Küche... ein Löwenkind, das von oben bis unten mit Kakaopulver überschüttet ist (und mit ihm die halbe Küche eine braune Wolke...), kommt mir entgegen... hinter ihm die Oma "Er war doch gerade noch bei mir! Das ging jetzt so schnell!" ... "Ja, ich kenn das!" nicke ich verständnisvoll.

Nachdem schon eine Stunde unserer Kinderfreien Zeit aufgebraucht ist, beschließen der Sonnenschein-Mann und ich auch ohne Gutschein einen schönen Abend zu haben und trotzdem wie geplant in dieses hochgelobte Sushi-Restaurant zu gehen. Schließlich haben wir nen Tisch reserviert.
Die Vorfreude ist inzwischen drastisch gesunken, ich fühle mich gestresst und eigentlich ist mir inzwischen eher nach nem gemütlichen Abend auf der Couch... the same procedure as every Friday! 
Trotzdem zwinge ich mich zu einem Lächeln, rede mir ein, dass das mit dem Gutschein einfach nicht sein sollte (und versuche nicht weiter daran zu denken... auch wenn das schwer ist, sehr, sehr schwer), das Essen ist wirklich unglaublich lecker und der Abend alleine mit meinem Mann ungewohnt, aber sehr schön.

Ostermontag ist der Gutschein dann wieder aufgetaucht... plötzlich lag er in der Schublade (die ich vorher bestimmt schon 58 Mal abgesucht hatte) als wäre er nie woanders gewesen.

Der Sonnenschein-Mann und ich gehen dann also bald mal wieder Sushi essen... alleine... ohne Kinder. Vielleicht.

Aber vorher fahre ich mit ein paar lieben Mädels zum Lillestoff-Nähtreff, ganz alleine... ohne Familie. Das fühlt sich so ein bisschen an wie erste Klassenfahrt.... wohoooo! Und ich freue mich wirklich riesig!

Für Euch habe ich auch noch was. Einen Gewinner, der bald endlich mal 10 Minuten durchatmen und Füße hochlegen darf. Damit nicht noch mehr Zeit verstreicht, habe ich den Zufallsgenerator das Glückslos ziehen lassen und damit hat gewonnen...


 Liebe Andrea,

herzlichen Glückwunsch zum neuen Babysitter! Schick mir doch bitte ne Mail mit Deiner Anschrift, damit wir Dir die DVD's schnellstmöglich zusenden können.


Donnerstag, 17. April 2014

RUMS - heute ungewickelt

Das Basic-Wickelkleid von ki bo doo geht auch ungewickelt. Das habe ich für mich gleich mal aus dem tollen neuen Lochmuster von Lillestoff ausprobiert.
Gefällt mir, probiere ich gleich noch mal aus...
... vor allem für den Sonnenschein! Denn die mag es gar nicht (mehr) gewickelt...
Noch mehr RUMS gibt es wie immer HIER zu sehen!

Und wir melden uns auf jeden Fall noch einmal bis Ostern zurück. Deshalb hier noch keine Ostergrüße...


Montag, 14. April 2014

Humpelstielzchen

"Ich bin fröhlich, weil ich Verband" sagte der Sonnenschein letzte Woche in der nachmittäglichen Runde in der Kita.

Seit einer Woche haben wir hier nun ein kleines Humpelstielzchen.

Letzten Montag ist sie in der Kita umgeknickt und wollte erst gar nicht mehr laufen. Natürlich waren alle gleich sehr besorgt um sie und wie ich meinen kleinen Sonnenschein kenne, genoss sie diese geballte Ladung Aufmerksamkeit.
Das muss dann auch der Moment gewesen sein, in dem es irgendwo da oben in ihrem kleinen Dickkopf Klick gemacht hat. Seitdem ist Humpeln angesagt. Konstant.

Natürlich ist es nicht so, dass wir nicht mit ihr beim Arzt waren. Aber der konnte nichts feststellen und da der Sonnenschein bei sämtlichen Bewegungen des Fußes und des Beins keine Schmerzreaktion zeigte, waren Arzt, Krankengymnastik und Motopädin sich alle ziemlich schnell einig, dass da auch nix ist... außer Show.

Gestern habe ich ihren Fuß noch einmal gedrückt, gedreht und gedehnt und gefragt "Tut das weh?" "Nein, tut gut!" antwortete sie, die Fußmassage sichtlich am genießen.

Wir haben sämtliche Tricks angewandt, um den Sonnenschein ihr Humpeln vergessen zu lassen, aber sie humpelt konstant weiter, selbst wenn sie sich unbeobachtet fühlt.
Am Samstag hat die OT, zu der der Sonnenschein jede Woche zum Abenteuerturnen geht, eine sehr schöne Schatzsuche für die Kinder und deren Familien veranstaltet. Und der Sonnenschein fleißig am laufen und auf dem Spielplatz am toben... humpelnd versteht sich... mitten durch eine große Sandfläche.
Sie zieht ihr Ding voll und ganz durch!

Aufmerksamkeit um jeden Preis und eine Willensstärke, vor der sogar ich den Hut ziehe. Alles was wir nun tun können, ist abwarten. Humpelstielzchen ist auch nur eine Phase, die irgendwann vorbei geht... ganz bestimmt.



Stoff: Ants von Lillestoff

Schnitt: Pumphose Frida von das Milchmonster

Donnerstag, 10. April 2014

Babysitter auf Knopfdruck zu gewinnen!

Ich komme im Moment nicht zu viel, leider schon gar nicht zum Blogs lesen und für eigene Blogposts ist auch nur selten Zeit. Vor ein paar Wochen habe ich dann aber doch einen herrlich-erfrischenden Blog-Post von Mama Mia, einem meiner absoluten Lieblingsblogs, über die verschiedensten Mütter-Schubladen gelesen.
Mich findet man in einigen Schubladen wieder und nicht selten in der Schublade mit der Aufschrift "Rabenmutter". Ich mache Fehler und die nicht selten. Es gibt oft Situationen, in denen ich mir vor den Kopf haue, wenn ich sie reflektiere und die beiden kleinen Sonnenschein-Monster kennen meine Schwachstellen ziemlich gut und nutzen sie immer wieder gerne zu ihrem Vorteil aus. 

Vegane-Kost, sowas kennen meine Kinder nicht. Ich bin ja schon stolz auf mich, wenn ich mal darauf achte, dass ich Bio-Gemüse kaufe und nicht das, was mich gerade optisch am meisten anlacht. Richtig stolz bin ich dann, wenn meine Kinder das Gemüse auch für essbar befinden... meistens essen der Sonnenschein-Mann und ich dann doch alles alleine und die Kinder bleiben bei Fleisch und Kartoffeln (und zum Nachtisch lieber einen Kinderriegel als nen Apfel). Aber das ist Thema genug für einen anderen Post...

To Do-Listen abhaken macht mich glücklich. Genau so zufrieden bin ich an jedem Tag, den ich bis zur Schlafenszeit der Kinder erfolgreich (mehr oder weniger... ) mit Beschäftigung gefüllt habe, ohne dass der Fernseher eine Rolle im Animationsprogramm gespielt hat.
Seitdem wir umgezogen sind, geht das ganz gut.... meistens. Bei gutem Wetter findet man uns häufig auf dem Spielplatz und an den anderen Tagen ist das Spielzimmer groß genug, um dem Fernsehprogramm Paroli zu bieten.
Es gibt aber genug Momente, in denen ich wirklich sehr froh bin um diesen bunten Flimmerkasten. Sehr effektiver, schnell verfügbarer und vor allem kostenfreier Babysitter. Und das auf Knopfdruck. Geil! Manchmal ist das nämlich gleichzeitig der OFF-Knopf für die beiden kleinen Monster, die lauthals durcheinander schreien... Fernseher an... Stille... himmlisch!

Hier läuft der Fernseher vorzugsweise zwischen sechs und sieben morgens oder abends. Beides sehr beliebte Fernsehzeiten, da wir dann alle sehr wuselig sind. Oder am Wochenende, wenn wir es aus Rücksicht zu unseren Nachbarn nicht verantworten können, dass unsere Kinder im Spielzimmer toben, weil sich dieses direkt über deren Schlafzimmer befindet. 
Aber es ist ja nicht so, dass ich teuflisch in mich hinein kichere und mich über meinen Pakt mit der Unterhaltungsindustrie freue, die nächsten 15 Minuten keine quäkigen Kinder an der Backe zu haben (und mich dann in die Küche schleiche und heimlich Schoki nasche...). Meistens geht der Plan nicht auf und das Fernsehprogramm läuft nebenbei, während der Sonnenschein und das Löwenkind irgendetwas verheerendes anrichten, das meine gewonnenen 15 Minuten um eine Stunde zurück wirft. Und grundsätzlich läuft sowieso selten das, was der Sonnenschein gerne schauen möchte. Sie ist in diesem Punkt voll und ganz Prinzessin. 
Sobald ich den teuflischen ON-Knopf unserer Fernbedienung tätige, verstummen im Idealfall nicht nur die Stimmen der kleinen Schreihälse, sondern in meinem Kopf schimpft eine Stimme umso lauter "Du Rabenmutter!!! Bist Du etwa nicht in der Lage Deine Kinder auf eine andere Art und Weise zu beschäftigen?!". Ja, vielen Dank auch! Können Sie bitte die Klappe halten und aus meinem Kopf verschwinden?
Die Entschuldigung für mein pädagogisch nutzfreies Verhalten in Momenten wie diesen ist KIKA. 
KIKA ist sozusagen das Biogemüse, das direkt neben den Unmengen an Schokolade in meinen Einkaufswagen landet. 
KIKA kann ich noch irgendwie pädagogisch vertreten. Da werden meine süßen Kinderleins schon nicht hyperaktiv(er) von. Und da Heidi inzwischen scheinbar tatsächlich ausgejodelt hat (zumindest beim Sonnenschein), sind eben die anderen Sendungen gefragt. Wie zum Beispiel Mascha und der Bär, die stark an einer modernen Version von Rotkäppchen und einer gewaltfreien Version von Tom & Jerry erinnert.
Wir haben Mascha und der Bär das erste Mal vor ein paar Wochen im Krankenhaus gesehen. Da lief eine Folge zur abendlichen KIKA-Fernsehstunde. Und ich war wirklich sehr froh über das Unterhaltungsprogramm. Denn mit zwei Kindern unter Quarantäne im Krankenhaus und einem Fernseher, der erst ab 14 Uhr freigeschaltet wird und in dem dann bis 18 Uhr nur Mist kommt, ist keine Wonne. Wie erholsam fand ich da die 10 Minuten, in denen Mascha den Bären an den Rande des Wahnsinns trieb... ach wie ich mich doch in die Lage des Bären versetzen kann. Sympathisch dieser Kerl! Das Sandmännchen mögen meine Kinder übrigens beide nicht. Weshalb es bei uns auch selten Theater gibt, wenn der Fernseher vor 19 Uhr wieder aus gemacht wird. 

Im Moment läuft wieder Heidi im KIKA Meine kleine Prinzessin sitzt aber nicht selten auf ihrem Sessel und verlangt nach "Maschabär!". Wie gut, dass es die Folgen inzwischen auf DVD gibt!

Sony Music hat uns 2 DVD's zur Verfügung gestellt, die wir gerne bis Ostersonntag an Euch verlosen wollen. 

Wenn Ihr also einen Babysitter auf Knopfdruck sucht, hinterlasst bis zum 20.04. einen Kommentar unter diesem Post und Ihr seid im Lostopf. 
Doppelte Kommentare werden gelöscht und nur Kommentare, die einen eindeutigen Rückschluss auf den Kommentator lassen, werden berücksichtigt (anonyme Kommentatoren also bitte nach Möglichkeit Namen UND E-Mail Adresse hinterlassen). Nach Bekanntgabe des Gewinners hat dieser eine Woche Zeit sich mit seiner Anschrift bei mir zu melden. 
Des weiteren solltet Ihr mindestens 18 Jahre alt sein und regelmäßiger Leser dieses Blogs. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.

So viel dazu! Viel Glück Ihr Lieben!

Als ich den Sonnenschein heute Morgen fragte was denn Ihr Lieblingstier sei, antwortete sie ohne zu zögern "Biene Maja!". Ich sagte "Okay, aber ich meine ein RICHTIGES Tier..." und sie "Peppa Pig!".





Montag, 7. April 2014

Und während es hier ein wenig einstaubt...

... wirbelt das wahre Leben mal wieder alles durcheinander. Ihr kennt das.

Die Mini-Acedia wollte ich Euch doch noch zeigen. Es gibt immer noch ein paar kalte Frühlingstage, an denen sie sehr gerne zum Einsatz kommt...
... mit den wunderschönen "Forest" Plottermotiven von DinDin, die mir die liebe Cindy zum Ausprobieren zugeschickt hatte. Der Sonnenschein hat sich die Motive für ihren Kuschelpulli selbst ausgesucht.

Ab sofort wird aber auch im Hause Sonnenschein selbst geplottert, denn der Sonnenschein Mann hat in meinem Lieblings-Stoffshop Kleewald den Jackpot geknackt und einen Plotter gewonnen (und vielleicht lässt er mich ja diesen auch mal benutzen... ich freu mich schon drauf).

Aber nicht nur deshalb finde ich den Kleewald so toll. Vorletzte Woche hatte ich nämlich erst einen kleinen "Notfall"... eine Stofflieferung kam nicht rechtzeitig an und ich brauchte DRINGEND noch Stoff für eine Leggings (abends um 21 Uhr wohl bemerkt... eine halbe Stunde später klingelte es an meiner Tür), die ich für eine Modenschau beim "Markt der Möglichkeiten" im Rahmen des Welt Down Syndrom Tages nähen wollte. Auch der Sonnenschein sollte auf dieser Modenschau mitlaufen...
Sie hatte sich unglaublich auf diese Modenschau gefreut und die ganze Fahrt über von nichts anderem gesprochen. Das Eis, welches sie VOR der Modenschau verlangte, konnten wir ihr dann noch ausreden. Aber als sie kurz vorher noch einmal auf die Toilette musste und dann die ganzen Zuschauer sah, war es vorbei. Sie wollte nicht mitlaufen. Sie zu überreden wäre sinnlos gewesen, zwingen wollte ich sie auf gar keinen Fall und als die Aufführung fast schon vorbei war und sie dann doch ihren Mut gefasst hatte, interessierte es niemanden mehr. Das Löwenkind war dagegen weniger schüchtern und mimte den berühmt berüchtigten "Flitzer" in dieser Vorführung. Ich war auf beide Kinder sehr stolz.

Die letzten Wochen waren mal wieder voller Leben und einigen Veränderungen. Wir haben daher umso mehr unsere Wochenenden zu viert und das wundervolle Frühlingswetter genossen. Und das erste Eis in diesem Jahr...
So wuselig die letzten Wochen auch waren, so unkooperativ war unser Mac. Der war kurz vor dem Platzen und wollte gar nix mehr machen... bloggen also unmöglich. Nachdem der Sonnenschein-Mann also ein wenig aufgeräumt hatte, kamen auch noch einmal diese Bilder zum Vorschein, die ich eigentlich auch schon längst gezeigt haben wollte. Wie zum Beispiel das Geburtstags-Shirt vom Sonnenschein von vorne...
... mit dem süßen Meermädchen von Alles für Selbermacher & NIKIKO, das die wunderbare Nette von Regenbogenbuntes digitalisiert hat.

Der Aqua-Ringel von Lillestoff ist momentan einer meiner absoluten Lieblings-Kombistoffe und kommt hier gerade sehr oft zum Einsatz.

Aber Ringeljerseys gehen sowieso immer und in allen Farbvarianten. Rot-weiß geringelt ist nach wie vor ein Must-Have in meinem Stoffregal und als Overall vernäht...


Gestern habe ich mir mit dem Sonnenschein eine tolle Tanzaufführung angesehen und ich hatte nicht nur Freude an der Aufführung, sondern auch daran, wie viel Spaß der Sonnenschein hatte. Über eine Stunde hat sie durchgehalten. Wir üben jetzt noch ein bisschen und dann geh ich mit ihr ins Kino. Und vielleicht wäre so eine Tanzgruppe ja auch was für mein großes Mädchen.

Einen wunderschönen Wochenstart wünschen wir Euch!